Bikram Hot Yoga Friedrichshain

Es sind zwei Welten: Am Morgen früh der Besuch bei Esther und Martin C. Mächler, Glarner, die mitten in Berlin in einer grosszügigen, zweistöckigen Wohnung an bester zentralster Lage leben – bis dann die Vize-Konsulin der Schweizer Botschaft wieder abberufen wird an einen noch unbestimmten Ort. Er ist Autor und hat soeben den weltweit ersten Duftkrimi – zusammen mit Roger Rhyner, einem weiteren Glarner – fertiggestellt. Wir lassen es uns auf der Dachterrasse gut gehen.

Dann die S-Bahn-Fahrt bis zum Bahnhof Ostkreuz in Friedrichshain. Und hier taucht man ein in ein beschaulich anmutendes Leben fernab von Grossstadtallüren. Es gibt viele kleine Geschäfte, Strassencafés, schmale Strässchen. Das vor einem Jahr eröffnete Yoga-Studio von Nelli Nolde befindet sich in einem Backsteinbau oberhalb eines Einkaufsgeschäfts mit den typischen Rundbogenfenstern. Im Hinterhof gilt es, den Aufzug Nr. 3 in den vierten Stock zu nehmen.

Henriette, die zierliche Lehrerin, hat die 30 schwitzenden, ja triefenden Yogis im 40 Grad heissen hellen Raum voll im Griff: Es entsteht eine Energie, die ansteckend wirkt und einen vergessen lässt, dass draussen ein herrlicher warmer Sommertag wartet. Ab und zu kippt Henriette die besagten Fenster, himmlisch! Das Studio ist eines der grosszügigsten und schönsten, die ich kenne: hohe grosse Räume, der Eingangsbereich ist riesig. In den Garderoben gibt’s ebenfalls viel Platz. Und die Ecke, die beim Studio Mitte so beeindruckte, ist hier fast identisch anzutreffen – bis hin zu den Teetässchen.

Bikram Hot Yoga Friedrichshain, Boxhagenerstrasse 76-78, 10245 Berlin, http://www.bikrambox.de

I get to experience two worlds: In the morning a visit to Esther and Martin C. Mächler, folks from Glarus, who live in a spacious, two storied apartment in the middle of Berlin – until the Swiss embassy send them to another yet undisclosed location, where she will work as a vice – consul. He’s an author and has just finished the worlds first crime novel to smell with the help of Roger Rhyner, a fellow person form Glarus. We enjoy ourselves on their roof deck.

After that, I take the S-Bahn to the train station Ostkeuz in Friedrichshain. Here one immerses her- or himself to a seemingly introspective life far away from big city affectations. There are lots of small shops, cafes and narrow alleys. The Yoga studio, which was opened by Nelli Nolde about a year ago, is set within a brick house with typical circular arc windows on top of a convenience store. In the backyard one takes the elevator number three, in order to enter it.

Henriette – the petite teacher – has the 30 sweating, even steaming yogis inside the 40 degrees hot room firmly in her grip: An energy arises, which is not only infectious, but lets you forget, that a lovely sunny summer day is waiting for you just outside. From time to time Henriette opens the window a little bit – a heavenly feeling! The studio has to be one of the most spacious and most beautiful ones, I know. The rooms are high and broad, the entrance area is enormous. In the locker rooms there is a lot of space, too. And the sitting booth, which impressed me so immensely in the studio in Berlin Mitte, can be found here, as well, recreated completely – even up to the tea cups.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam-Schutz: Bitte die Rechnung lösen *