Bikram Yoga Zug

Mit 50 etwas Neues Eigenes anfangen, das war das Ziel von Antonella Milone. Anfang Februar 2020 hat sie es geschafft: im Industriequartier Bösch in Hünenberg auf 270 grosszügigen Quadratmetern im 1. Stock. Das Yoga Studio ist beeindruckend und liebevoll eingerichtet. Nebst einem schönen Empfang hat das Studio eine Chillout Ecke zum gemütlichen Beisammensein, einen weiteren kleineren Yoga-Workshop Raum und sogar einen Coaching-Raum. Kurzum ein sehr einladendes und helles Yoga Studio mit einer ganz persönlichen Note.

Die meisten Yogis reisen mit dem Auto an; aber auch per Bus findet man das Studio leicht. Da Antonella mir die Sonntag-Vormittag-Lektion empfahl, holte mich ihr Mann Peter Bauer vom Bahnhof Rotkreuz ab. Mit dabei der chilenische Teacher Joachim, der einerseits Antonella als Teacherin entlasten wird, aber auch in befreundeten Studios aushilft „Wir sind eine grosse vernetzte Community“, umschreibt es die Besitzerin.

Dank ihren vielen beruflichen Erfahrungen, ihren Fähigkeiten, ihrem Talent sowie dem mitreissenden Temperament bringt sie die besten Voraussetzungen mit, ein eigenes Studio zu managen. So leitete sie viele Jahre in einem Spital eine Abteilung im Bereich Hauswirtschaft und Hygiene; jedenfalls ist das Studio blitzblank sauber. Vor der Eröffnung wurde drei Monate lang umgebaut – man ahnt es: unter der Bauleitung der Allrounderin.Was ihr aber im Umgang mit ihren Yogis wohl am meisten nützen wird, sind die unzähligen Stunden, die sie während etlicher Jahre in Seminarien und Paartrainings investiert hat. Dort war es auch, wo sie ihren Mann kennengelernt hat. Und er war es ebenso, der sie zum Bikramyoga überredet hat.Ihren anspruchsvollen, sicheren Job hat sie quittiert und mit dem Bikramyogastudio ihre Berufung gefunden: Sie will Menschen helfen mit Bikram Yoga gesund, beweglich und geistig aktiv zu werden. Auf die Unterstützung ihres Mannes kann sie hundertprozentig zählen. Gemeinsam und mit den 12- und 14- jährigen Töchtern von Antonella und dem 19 jährigen Sohn von Peter, der Inferno Hot Pilates unterrichtet, ergibt sich ein gefreutes Ganzes, das sich sichtlich auf die Yogis überträgt.

Die wegen Corona erlaubten 14 von insgesamt 28 Plätzen sind alle belegt. Drei davon Männer. Der heisse Raum wirkt gross und hell, der vordere Spiegel ist riesig, die seitliche Wand ebenfalls. Alles andere sind Fenster, die bei Bedarf kurz gekippt werden. Auch sonst ist die Frischluftzufuhr und die Wärme von 40°C gewährleistet. Die Atmosphäre ist grandios. Antonella unterrichtet mit Feuer und Professionalität, wie ich es schon in Luzern bei ihr erlebt hatte. Jetzt kommt noch eine neue Qualität dazu, einfach grossartig. Am Schluss erhält jeder Yogi ein Eukalyptus-getränktes kühles Tuch aufs Gesicht. Mit-Yogini Marisa bringt mich auf den Bahnhof. Alles hat gestimmt von A bis Z.

Bikram Yoga Zug, Bösch 106, 6331 Hünenberg, bikramyogazug.ch

To begin with something of her own at the age of 50 was what Antonella Milone wanted. She succeeded in February 2020 when she opened her Bikram yoga studio in Hünenberg Zug on spacy 270 square metres on the first floor. The studio is impressive and furnished with love. There is a nice front desc, a chillout corner, another yoga-workshop room und even a Coaching room. It’s an inviting and bright studio with a nice personal touch.

Most yogis arrive by car but by bus you get easily to the studio too – except on Sundays. Because it’s for a Sunday morning lesson Antonella suggested me to attend her husband Peter catches me at the railway station Rotkreuz. Together with him is the Chilean teacher Joachim. He will support the owner and does help out in Lucerne and other studios too. „We are quite a wide and well linked community“, Antonella says.

Thanks to her many professional experiences, her skills and her motivating temperament she has the best qualifications to manage a studio. She led the domestic economy department of a hospital for many years. Hygiene mattered a lot there, so the studio is brightly polished. Before opening, the studio was being renovated during three month. Antonella managed the rebuilding. For her students, the most important of her abilities are the seminars and couple trainings she attended for years. That’s where she met her husband. He motivated her to start with Bikramyoga. She gave up her demanding job and opted for the opening of a studio of her own. She wants to help people to stay healthy, agile and mentally active. Her husband supports her. Together with the 12- and 14-years old daughters of hers and the 19-year-old son of him who instructs Inferno Hot Pilates. A patch-work-family all yogis can benefit of.

The maximum during Corona-time 14 of 28 spots are booked out. Three of yogis are men. The hot room appears spacy and bright, the mirrors on the front wall and on one side wall are huge. The other walls consist of glass. The windows can even be opened. The supply of fresh air and heat of 40° is garanteed all the time. The atmosphere is great. Anontella is teaching brillantly, the way I saw her in Lucerne. At the end of the lesson every Yogi gets a Eucalyptus impregnated towel. It cools down the sweat. Yogini Marise gives me a lift back to the station. Everything was perfect from A to Z.

Bikram Yoga Basel

Das wunderschöne erste Studio im Herzen der Altstadt ist schon länger geschlossen. Antonio, der dort als Teacher tätig war, ruhte nicht, bis er ein neues eröffnen konnte. Über drei Dutzend mögliche Lokalitäten hat er in den vergangenen zwei Jahren angeschaut. Bei einem hätte es fast geklappt, schon einiges war installiert, aber als es an die Heizung gehen sollte, machte die Besitzerin einen Rückzieher. Nun ist Antonio Milesi in Kleinbasel zwischen Kaserne und Messeareal fündig geworden: in einer ruhigen Strasse in einem Hinterhof.

Die Treppe führt – ähnlich wie bei Susanne in Bern – ins Untergeschoss ohne Fenster, jedoch mit einem ausgezeichneten Lüftungssystem, welches ständig Frischluft zuführt. Man spürt Originalität, Liebe zum Detail und viel Platz auf Schritt und Tritt. Antonio, den ich zuletzt beim Besuch des Studios in Uppsala zufällig als Teacher erlebte, führt mich vor der Lektion durch die Räumlichkeiten und erklärt von A bis Z, wie er mit dem Umbau vorgegangen ist: zusammen mit einem Freund aus Equador haben sie – wenn nötig unter Zuhilfenahme von Profis – alles selber bewerkstelligt. Antonio lachend: „Ich kann jetzt Wände einbauen, Böden legen, isolieren, Leitungen verlegen.“ Kein Wunder, ist ihm das Studio schon jetzt ans Herz gewachsen.

Am meisten freut er sich, dass ein paar Yogis aus dem früheren Studio nun bei ihm trainieren. Wir sind drei Praktizierende: seine Freundin Julia, ich und ein früherer Schüler aus dem geschlossenen Studio, der froh ist, wieder eine Möglichkeit zu haben, in Basel zu trainieren. Antonio unterrichtet souverän; er bringt mir beim Dreieck etwas bei, das ich künftig so zu machen versuchen werde. Danke Antonio! Good luck!

Amerbachstrasse 66, 4057 Basel, Schweiz, www.bikramyogabasel.ch

The beautiful former studio in the middle of the old town closed down quite some time ago. Antonio who used to work as a teacher there wanted to open a new studio. He checked more than 30 places during the last two years. Once he nearly suceeded. But when he wanted to install the heating after having done a great deal of the other work, the owner cancelled the agreement. Finally Antonio Milesi found a location that satisfied all his meeds. It’s located between the former barracks and the exhibitions complex in Kleinbasel – in a quiet street in a backyard.

There is a stair that goes downstairs – similar to Susanne’s studio in Berne. Without windows, of course. But with an excellent  air system which provides fresh air the entire class. There is much of originality, a good eye for wonderful small things and a lot of space. Antonio , whom I met in the studio in Uppsala years ago as my teacher, gives me a tour before the lesson starts. He explaines how he managed to renovate the location together with an Equatorian friend, even though he never worked with his hands; he studied business and economy at the university. No wonder that he likes this place so much.

What he enjoys most is the fact that former students from the now closed studio are practising in the new one. Today we are 3 yogis: his girl-friend Julia, myself and a former yogi who is glad to be able to work out again in Basel. Antonio teaches competently; he shows me how to improve my Triangle-posture. I surely will try this from now on. Thank you Antonio! Good luck!

Jaras Tangtasawat

„Ich geniesse die Energie im heissen Raum“

Jaras Tangtasawat ist einer der nettesten Bikramyoga-Lehrer, die ich kenne. Im Bikramyoga-Studio in Zürich, das 2004 als erstes der Schweiz gegründet wurde, fühlt er sich zu Hause. Wann immer er die Zeit findet, trainiert er im heissen Raum und er unterrichtet regelmässig die Bikram-Serie in Zürich, Luzern, Bern und neuerdings auch im soeben eröffneten Studio in Zug.

Jaras wurde 1960 in Bangkok geboren. Nach dem Highschool-Abschluss in Thailand lebte er für mehrere Jahre in San Francisco, um die englische Sprache zu erlernen. Er hatte sich dem Mode- und Innen-Design verschrieben. Er zog 1984 sogar nach Paris, um seine Studien zu perfektionieren. Er besuchte die American Fashion Design School. Schliesslich zog es ihn in die Schweiz nach Genf, wo er nicht nur Französisch lernte, sondern in verschiedenen angesehenen Boutiqen arbeitete.

2010 nahm er sich eine Auszeit in Thailand, wo er auf das Hot-Yoga stiess. In Phuket fand er ein Studio, in welchem er jeden Tag trainierte. Zurück in der Schweiz zog es ihn ins Bikramyoga-Studio in Zürich. Das wurde sozusagen sein zweites Zuhause. „Von der allerersten Stunde an wünschte ich ein Bikramyoga-Lehrer zu werden“, sagt er. Im Herbst 2016 absolvierte er sein Teacher Training in Phuket. Seither ist das sein Hauptberuf, den er über alles liebt.

„Ich glaube wirklich an Bikramyoga – für meine Gesundheit, meine Seele, meinen Geist. Ich geniesse die Energie im heissen Raum, die wir alle miteinander teilen.“ Deshalb wünscht er seine Leidenschaft mit all den Menschen seiner geliebten Yoga-Community zu teilen.

„I enjoy the energy in the class room“

Jaras Tangtasawat is one of the kindest Bikramyoga-Teachers ever. He feels at home at the Bikramyoga-Studio in Zurich, the oldest in Switzerland, existing since 2004. Whenever he finds the time he practices in the hot room and he is teaching the original Bikram sequence – besides to Zurich also in Lucerne, Berne and in the newly opened studio in Zug.

Jaras was born in Bangkok 1960. After having finished high school in Thailand he lived in San Francisco for several years in order to learn the English language. Afterwards he went into Fashion Design and Interior Design. In 1984 he moved to Paris and completed his studies at the American Fashion Design School. This was when he came to Switzerland to learn French and to work with different big brand fashion boutiques in Geneva.

In 2010 Jaras went for a long vacation to Thailand where he found a wonderful Hot Yoga Studio in Phuket. He practiced this sort of yoga every single day. Back in Switzerland he immediately joined the Bikram Yoga studio in Zurich – never minding the long travelling hours. „From my first class I wanted to become an instructor of Bikram Yoga“, he says. In autumn 2016 he did the Teacher Training in Phuket. Since then he has been teaching full time in Switzerland, becoming better and better.

„I really believe in Bikram Yoga – for my health, my mind and my spirit. the energy in the class room, I enjoy we are sharing with each other“.

Julie Abay

Julie, Teacherin der ersten Stunde, unterrichtet wieder

Es ist, als ob Julie Abay nie weggewesen wäre. Sie hat den Dialog, das Tempo, die Korrekturen, die Schüler im Griff. Das erste Set unterrichtet sie in Deutsch, das zweite in Englisch. Sie motiviert; die Energie fliesst. Wer sie vor ihrer mehrjährigen Pause erlebt hat, freut sich, dass Julie, die unterdessen Mutter der heute vierjährigen Elin geworden ist, wieder zum Team in Zürich gehört.

Während ihrer verlängerten Baby-Pause blieb sie auch dem heissen Raum fern – und musste es zuerst büssen, als sie ihr Training vor ein paar Monaten wieder startete. Sie, die frühere Tänzerin, die sämtliche Übungen anmutig und leicht aussehen liess, hatte Mühe durchzuhalten. Inzwischen ist das Schnee von gestern. Wann immer es ihr die Zeit erlaubt, nimmt sie eine Stunde, um nun neuerdings auch wieder vor den Schülern zu stehen.

Sie habe noch jedes Wort memorisiert gehabt, erzählt sie. Kein Wunder, denn sie ist sozusagen eine Teacherin der ersten Stunde: 2004 eröffnete das Studio in Zürich als das erste der Schweiz und sogar europaweit eines der ersten Studios. Julie nahm gleich Stunden und war so angefressen, dass sie noch im selben Jahr die Teacher-Ausbildung bei Bikram in Los Angeles in Angriff nahm. Danach eröffnete sie zusammen mit der Luzernerin Liliane Burkhard das zweite Studio der Schweiz. Jenes in Luzern im Jahre 2008. Später verkaufte sie ihren Anteil, zog nach Zürich und unterrichtete bis zur Schwangerschaft in ihrem Heimstudio, wo wir sie nun wieder als Teacherin geniessen dürfen.

Julie, our teacher of the first hour

It feels like Julie never left the hot room. She is teaching as if she never had been away. She has absolutely control about the dialogue, the rhythm, the corrections. She is teaching the first set in German and the second in English. She is motivating the yogis; the energy is flowing. All of the students who were used to see Julie as instructor before she dropped out for several years are glad to see her back in the hot room. Meanwhile as a mother of four year old Elin.

During her absence she never practiced on her own. When she started again she had to fight to hold the postures for one minute, even though she is a former dancer. But now she is experienced as she was before – in teaching and doing the sequence herself. She has memorised every single word. You can say she is a teacher from the very start: when the studio in Zurich opened in 2004, being the first in Switzerland and one of the first in Europe, she took lessons and was so taken in that she wanted to become a teacher herself. She took part in the teacher training in Los Angeles. Afterwards she opened together with Liliane Burkhard the second studio in Switzerland, 2008 in Lucerne. Later, she sold her share of the Lucerne studio, moved back to Zurich and became a teacher there again – till her pregnancy-break. Now we are very happy to have her back again!

Hot-Yoga-Box Dornbirn

In Dornbirn gibt es das erste Hot Yoga Studio Vorarlbergs. An ausgezeichneter Lage, 1,2 Kilometer vom Hauptbahnhof, neben einer Stadtbus-Haltestelle und mit genügend Parkplätzen. Hannah Rinnhofer eröffnete das kleine, geschmackvolle und gemütliche Studio 2016. Sie bietet – mittlerweile zusammen mit drei weiteren Teacherinnen – pro Woche 16 Stunden in verschiedenen Stilen an: Modo inspired Yoga bei 36°C, Modo Flow, Cool Basic für Anfänger, Relax/Yin, Mama-Baby-Yoga und Schwangeren-Yoga.

Ich besuche eine Modo-Yoga-Klasse, welche meinen in diesem Blog aufgesuchten Bikramyoga-Studios am nächsten kommt. Diese Yoga-Art wurde 2004 von zwei ehemaligen Bikram Yoga-Lehrkräften in Kanada gegründet. In Nordamerika ist Modo-Yoga weit verbreitet, in Europa gibt es einzelne Studios in Frankreich, Schweden und Deutschland. Sowie nun also dieses in Österreich: Es ist mit 36 Grad etwas weniger heiss als die von Bikram vorgeschriebenen 40 Grad und die Stunde dauert 75 anstatt 90 Minuten.

Wir sind 16 Trainierende: 14 Frauen und zwei Männer, ich bin mit 71 Jahren wie meistens die Älteste. Aber es macht Spass! Hannah führt uns versiert, sie lobt, korrigiert, scheint überall zu sein und hat eine sehr angenehme Stimme. Es gibt Übungen, die sind tupfgenau gleich wie im Bikramyoga. Dann gibt es etliche, welche wie jene in der Absolute-Yoga Serie (zum Beispiel im Yoga Corner in Schlieren) durchgeführt werden. Und wieder andere sind für mich völlig neu, wobei für Bikram-Erfahrene stets ersichtlich ist, welche Gelenke und Muskeln gezielt trainiert werden. Jedenfalls hat man am Ende der anstrengenden Lektion das Gefühl, dem Körper rundum etwas Gutes getan zu haben: Würde ich in Dornbirn leben, keine Frage, wäre die Hot Yoga Box das Studio meiner Wahl!

The very first Hot yoga studio in Vorarlberg is located in Dornbirn. The studio is only some 1,2 kilometres from the railwaystation. The town busses even stop just in front of the studio and there is enough parcing space too. Hannah Rinnhofer opened the small, tastefull, cosy studio in 2016. She offers – together with up to 3 teachers – different styles of yoga: Modo inspired yoga in the to 36°C heated room, Modo Flow, Cool Basic for beginners, Relax/Yin, Mama-Baby-Yoga and yoga for pregnant women.

I am going to take part in a Modo-Yoga-class – the kind of yoga which comes closest to the Bikram yoga stile I am writing about in my blog. Modo-yoga was created back in 2004 by two former Bikram-yoga-teachers in Canada. Today, Modo-Yoga is quite widespread in North America. In Europe you can find Modo-classes in France, Sweden and Germany. And nowadays this one in Austria: it’s less hot than a 40-degree-Bikram-yoga class and shorter too (75 minutes instead of 90).

We are 16 people in the hot room: 14 women and two men, as usual, I am the oldest. But it’s fun! Hannah’s instructions are experienced, she compliments and – if necessary – corrects, she seems to be everywhere at the same time and she has a very agreable voice. Some of postures are exactly the same as in Bikramyoga. Others come from the absolut yoga stile (as I know them from the Yoga Corner in Schlieren). There are also some I didn’t see before, but I can guess what they are supposed to do, which muscels and joints are to be trained. You can be sure, at the end of the class you will feel the benefits. Would I live in Dornbirn, that’s for sure: this studio would be my place to practise!

Hot Yoga Studio 39 Wiesbaden

Die Begegnung mit Rachel Bowers Apolzan war aussergewöhnlich: Sie kontaktierte mich über Facebook, weil sie einen Bericht von mir über das Bikram Yoga Studio in Lissabon gelesen hatte. Sie lud mich nach Wiesbaden ein. Dieser Einladung kam ich noch so gerne nach – begierig darauf, ein neues Studio in Deutschland im Grossraum Frankfurt kennenzulernen.

Und was für eines: sehr nahe dem Rheinufer liegt es in einem beschaulichen, beinahe dörflich anmutenden Quartier. Sie und ihr Mann Robert haben es äusserst geschmackvoll und stimmig eingerichtet und im letzten Sommer eröffnet. Im heissen Raum trainiert man mit Freuden. Auf zwei Seiten lassen grosse Fenster viel Licht herein. Zwei Wände sind mit Spiegel versehen sowie einem Durchblick in den Empfangsbereich. In einem separaten Zimmer bietet die Teacherin Hot-Stone-Massagen an.

Die aus Kalifornien stammende Rachel unterrichtet uns 11 Frauen und vier Männer – darunter ihren Mann – in Englisch. Man spürt ihre Begeisterung. Es ist eine 60-Minuten-Bikram-Yoga-Klasse. 90 Minuten original-Klassen werden vier pro Woche angeboten. Ausserdem gibt es einmal pro Monat eine Candlelight flow Klasse und wöchentlich zwei Hot Vinyasa Lektionen sowie Hot Yin Yoga. Demnächst kann sie selber mehr trainieren. Dann nämlich, wenn der von München stammende und nun ennet dem Rhein lebende Simon unterrichten wird. Simon wird genau wie Rachel von Feroze Khan ausgebildet, dem Lieblingsschüler Bikrams – nebst drei weiteren Yogis. Ich selber durfte Feroze während eines Workshops in Zürich erleben sowie während einem weiteren in Basel und ausserdem als damaliger Mit-Besitzer des Studios in Frankfurt Eschborn als Teacher. In Wiesbaden unterrichtet er jeden Dienstag und Freitag. Ein gutes, motiviertes Team in einem wunderschönen Studio!

Zeilstrasse 1, 65201 Wiesbaden, www.mystudio39.com

The way I came in touch with Rachel Bowers Apolzan was quite unusual: She contacted me on facebook because she saw my review about the Bikram yoga studio in Lisboa. She invited me to Wiesbaden in her new studio. How exciting for me to learn about another Hotyoga studio in Germany in the surroundings of Frankfurt!

And what a nice and special studio it is. It is located close to the riverbank of the Rhein in a part of Wiesbaden that is busy but has a coutryside touch. Rachel and her husband Robert did a very good job in tastefully designing and furnishing their studio that opened last summer. You can practise with great motivation in the hot room. Along two sides of the walls are large windows, the other two sides are mirrored with some space where you have a view of the front desk. In a separate room the teacher is providing hot stone massages.

Rachel comes from California. She ist teaching this early evening 60-minute-Bikram-yoga class. We are 11 women and 4 men – one of them her husband. original 90-minutes-classes are scheduled four times a week, a candlelight flow class is given once a month. And there are also two Hot Vinyasa lessons a week as are Hot Yin lessons. Shortly she will be able to practise herself more often, because Simon is going to teach. He comes from Munich and moved to Mainz on the other side of the river. He gets his teacher training by Feroze Khan, Bikrams cherished yogi student and follower – and even three more. I myself had the chance to experience Feroze’s enormous skills: once in a workshop in Zurich, another time in one in Basel and a lesson in Frankfurt Eschborn where he is a former co-owner. In Wiesbaden he is teaching every Tuesday and Sunday. A great, motivated team in a stunning and beautiful studio!

 

Link auf die Beiträge meines Mannes über die Städte Wiesbaden und Mainz sowie das Unesco-Welterbe Trier. Und weitere Welterbestätten, wie Koblenz, Völklingen, Strassburg und Neuf-Brisach.

 

Yoga Flame Lausanne

Timo aus Zürich gab mir den Tipp, dass es in Lausanne ein neues Studio gebe, das auch Bikramyoga anbiete. Da es dadurch und durch die Ausbildung einiger Teacher meine Voraussetzungen erfüllt, fuhr ich voller Vorfreude in diese unvergleichlich schöne Stadt. Und wurde gleich doppelt überrascht – nicht nur durch die Hanglage von Lausanne mit überwältigenden Aus- und Einblicken sowie die Metro, die sanft nach Ouchy an den Hafen gelangt, sondern auch durch ein ausnehmend schönes, geschmackvoll eingerichtetes Studio. Das erst noch in einem vornehmen, klassischen Gebäude untergebracht ist. Und nur 400 Meter vom Hauptbahnhof liegt sowie nahe einer Metrostation und von Bushaltestellen.

Pascal und Carole haben es vor einem Jahr eröffnet, nachdem es ein Architekt nach ihren Vorstellungen umgebaut hatte. In Thailand absolvierten sie beide die 500-Stunden Vinyasa-Yoga-Teacher-Ausbildung. Ihnen war klar, dass sie verschiedene Stile anbieten würden, wie Energize Flow, Barkan, Ballet Flow, Hot Pilates, Soul Flow, Ashtanga Vinyasa, Bikram, The Rocket, und zwar alles bei 33 bis 38 Grad Celsius. Die Auswahl wird sehr geschätzt, sogar hart gesottene Bikramyoga-Fans versuchen es auch mal mit Barkan. Das Besitzer-Paar bietet auch solche mit Musik oder Kerzenlicht an sowie Workshops.

Pascal führt mich durch die Räume, in den Garderoben gibt es viel Holz. Alles ist von einer schlichten Eleganz, in warmen Erdtönen gehalten; der heisse Raum, der rund 35 Plätze umfasst, lässt den Blick über einen grosszügigen mit Bäumen bestandenen Garten schweifen. Hinter einer Glastüre warten gesunde Köstlichkeiten nach dem Training auf jene Yogis, die sich die Zeit nehmen, um sich zu entspannen.

Kumkum unterrichtet 17 Yogis, davon zwei Männer. Obwohl sie eine andere Hotyoga-Ausbildung abgeschlossen hat und ihr Bikramyoga-Training individuell anging, macht sie es perfekt. Selbst ich, die ich während den letzten Jahren für meinen Blog unter mehr als 200 verschiedenen Teachern praktizieren durfte, hätte keinen Unterschied gemerkt. Bereits stehen die Yogis der nächsten Stunde Schlange, es ist eine Barkan-Klasse.

Boulevard de Grancy 1, 1006 Lausanne, www.yogaflame.ch

Timo from Zurich told me about a new studio in Lausanne, which has to be listed in my blog. I was really looking forward to visiting it because of its situation. The town of Lausanne lies on a gentle slope above the lake of Geneva and offers spectacular views. And it has the Metro, gliding gently down to the port of Ouchy. But especially because of a studio tastefully ornated , located in a stylish historical building. It’s only 400 metres from the railway station, close to a Metro station and even closer to a bus stop.

Pascal and Carole opened the studio a year ago, after having it built by an architect. They absolved the 500-hours-Vinyasa-Yoga-Teacher-Training in Thailand. And they knew from the beginning that they would offer different styles of yoga, like Energize Flow, Barkan, Ballet Flow, Hot Pilates, Soul Flow, Ashtanga Vinyasa, Bikram, The Rocket, all of them taught by 33 to 38 degrees. This great variation is much estimated, even dedicated Bikramyoga fans are trying out other types and styles. The owners offer classes with music and candlelight and workshops.

Pascal leads me through the different rooms. In the changing rooms you see much wood. All the furniture is simple, but stylish. The hot room has space for 35 spots, you can look in a wonderful garden with old trees. Behind a glass door you can make out a comfortable lounge, offering healthy snacks for yogis who have time to relax afterwards.

Kumkum is teaching 17 yogis, including 2 men. Even though she did her Teacher Training in another Hotyoga style and her Bikramyoga Teaching individually, she does it absolutely perfectly. Even myself who was able to check out more than 200 teachers for my blog couldn’t make out any difference. When we had finished, there were  already yogis queuing for the next class, which is a Barkan.

Intro Absolute Yoga in Luzern

Dax Dissopa und Kasi Wicki vom Bikram-Yoga-Studio in Luzern haben am zweitletzten Tag im Jahr zu einem Intro in Absolute Yoga eingeladen. Acht Frauen und fünf Männer sind der Einladung gefolgt – darunter Valentina, die sonst in Zürich trainiert, Jaras, der Teacher aus Zürich, und die Eigentümer sind selbstverständlich dabei. Die Temperatur ist 40 Grad wie in den Bikram-Yoga-Stunden. Wir sind gespannt, wie Corinne Korner, die neu ausgebildete Absolute-Yoga-Teacherin, ihre Aufgabe meistern wird. Sie hat ihre 200-Stunden-Ausbildung im thailändischen Koh Samui absolviert.

Einige Posen sind wie beim Bikramyoga. Anstatt 26 gibt es jedoch 50. Die Wirbelsäule wird noch mehr getwistet, die Armkraft stärker beansprucht, ebenso die Bauchkraft. Obwohl oft nur eine Folge praktiziert wird, scheint man noch tiefer in die Posen reinzugehen. Die Abfolge ist dynamischer. Corinne, eine Tänzerin, liebt diese mehr fliessende Art von Yoga. Mehr als Bikram Yoga, das sie jeweils in Luzern praktiziert. Im neuen Jahr darf sie im Luzerner Studio diese Art unterrichten. Dax und Kasi sei Dank!

Dax Dissopa and Kasi Wicker, the owners of Bikram Yoga Lucerne invited to an Intro to Absolute Yoga. 8 women and 5 men accepted the offer – among them Valentina who practises normally in Zurich, Jaras, the teacher from Zurich and of course the owners themselves. The temperature is exactly 40 degrees as it is during a Bikram yoga lesson. We are curious how Corinne Korner, the new Absolute-Yoga-teacher will cope. She did her 200-hours-course in Koh Samui in Thailand.

Some postures are the sames as in the traditional Bikramyoga. Yet in Absolute yoga there are 50 postures instead of Bikram’s 26. The colon is twisted more, the arm strengh has special treating as have the belly muscles. The class is more dynamic. Corinne who is a dancer likes the flow in Absolute yoga. Even more than Bikram yoga that she practises in Lucerne. Starting next year 2 she can teach this sort of yoga. Thanks to Dax and Kasi!

Bikram Hot Yoga Athen

Obwohl mein Hotyoga-Blog praktisch abgeschlossen ist, bin ich offen für neue Studios. Ein solches öffnete im Sommer 2016 in Athen. Es liegt in einem Vorort und ist mit der Metro gut erreichbar. Mein Yoga-Freund Werner Säuberli, der im Zürcher Studio am Front Desk arbeitet, besuchte es und besorgte mir die Bilder. Schon als früherer Flight Attendant lernte er Griechenland kennen. Und während den letzten 15 Jahren erfolgten viele Reisen in dieses Land sowie Unterricht in Griechisch. Kein Wunder, dass Dora, die Studiobesitzerin, extra für ihn Posen ausführte. Sie ist eine versierte Yoga-Teacherin und lebte und unterrichtete zum Beispiel acht Jahre in New York, ausserdem auch in Amsterdam, bevor sie in ihrer Heimat ihr eigenes Studio eröffnete. Sie unterrichtet in Griechisch und Englisch.

Werner erzählt von einem schönen, neuen Studio. Er besuchte jeweils die Morgenstunden – und trainierte mit einem guten Dutzend Yogis, vor allem Frauen. In einer Bewertung steht: „A new, clean and comfortable space for Bikram yoga in Athens. Dora is an experienced and enthusiastic instructor. Highly recommended for foreign visitors to athens – it’s a quick metro ride from downtown.“

Grigoriou Xenopoulou 3A
15451 Athen, www.bikramhotyoga.gr

Even though I completed my hotyoga-blog, I am open if new studios open. This happened in summer 2016 in Athen. The new studio is located in a suburb and is easily reached by metro. My yogi-friend Werner Säuberli (who works in the Bikram yoga studio in Zurich at the front desk) visited the studio and made a lot of pictures. As a former flight-attendant he knew Greece from his job. What’s more, in the last 15 years he travelled there time and again and learnt Greek fluently. No wonder, Dora, the studio-owner, did some poses especially for him for the pictures. She is a experienced yoga teacher. She lived and taught for eight years in New York, besides she gave lessons also in Amsterdam. Later, she moved to her homeland and finally opened her own studios. She is teaching in Greek and English.

Werner tells me how he likes the studio, the heat and the surroundings. Usually, he practised in the morning, together with a dozen of Yogis, mostly women. In a internet rating you can read: „A new, clean and comfortable space for Bikram yoga in Athens. Dora is an experienced and enthusiastic instructor. Highly recommended for foreign visitors to Athens – it’s a quick metro ride from downtown.“

Clara Pizzaferry und Ben Conway

„We fell in love with Trieste!“

Clara Pizzaferri aus Mailand (eine ehemalige Tänzerin und Künstlerin) und Ben Conway aus Greenwich sind 50/50 Teilhaber und ebenso im privaten Leben Partner. Sie trafen sich während des Bikram-Yoga-Teacher-Trainings im Herbst 2014. Danach reisten sie während fast zwei Jahren durch verschiedene Länder in der ganzen Welt und besuchten und lehrten in den verschiedensten Studios. Sie wollten herausfinden, wo sie dereinst ihr eigenes Studio eröffnen sollten. Ihre Wahl fiel auf Italien; wiederum suchten sie innerhalb dieses Landes, welche Stadt es sein sollte, bis sie Triest wählten. “So far we are very happy with our choice”, sagt Ben. Die Eröffnung war im April.

“My goal is to change the world through yoga, one person at a time”, so Ben. Er weiss aus Erfahrung, dass das Praktizieren von Yoga in seinem Leben mehr positive Veränderungen gebracht hat als alles andere, was er unternommen hat. Dasselbe könne er von anderen Menschen sagen. “I want to bring that change to other people’s lives, and that’s why I changed my life at 33 and left banking in London for this life.” Sein Glaube und seine Überzeugung sind, dass die Welt besser werden kann, wenn wir alle unseren Teil beitragen, wie klein dieser auch sein möge, und zwar durch Yoga.

 

„We fell in love with Trieste!“

Clara Pizzaferri from Milan (a former dancer and performer) and Ben Conway from Greenwich are 50/50 owners, agnd they also are parnters outside the studio – having met at the Bikram Yoga training in fall 2014. They travelled the world for almost 2 years to experience as many studios as possible and find out where they wanted to open one. After settling on opening a studio in Italy they searched again for 6 months until they found Trieste. “So far we are very happy with our choice”, says Ben. The opening was in April.

“My goal is to change the world through yoga, one person at a time.” He knows this yoga practice has made more positive changes in his life than any other single thing he did, and he has seen it to have the same impact on many others. “I want to bring that change to other people’s lives, and that’s why I changed my life at 33 and left banking in London for this life.” He truly believes that the world can be changed for the better if we all do our part, however small it may seem doing it one person at a time through yoga.